Now for something completely different - Schach spielen

Das hat jetzt (zum Glück?) mal rein gar nichts mit Drupal zu tun. Ich habe vor ein paar Monaten eine alte Leidenschaft wiederentdeckt: Schach. Das perfekte Spiel für Geeks und Nerds, man weiß es spätestens wenn man einen Schachclub besucht. Disclaimer: ich zähle mich dazu. Ich hatte früher nie die Geduld, zwei oder gar drei Züge vorauszuberechnen, geschweige denn die des Gegners, daher konnte ich nie wirklich gut werden.

Das Internet ist das perfekte Medium für Schach. Sowohl für das Spielen, da die Übermittlung der Züge in Echtzeit wesentlich einfacher ist als die Bewegungen in Counterstrike und aktuelle Versionen von schnellen 3D-Spielen zum Laufen zu bekommen, als auch für Videos, Blogs und interaktive Lernformen. Entsprechend gibt es eine Myriade von Seiten, viele mit sehr gutem Content. Es gibt sehr aktive Foren auch in Deutschland, man kann einfach alles online machen.

Jedoch: am echten Holzbrett gegen eine echte Person zu spielen is a different beast. Aktuell hält mich vor allem vom Besserwerden ab: Unterschätzen des Gegners, Ungeduld und vor allem ständig irgendeine Figur einzustellen (Schachsprache für übersehen, daß der Gegner sie schlagen kann). Die Gefahr ist, daß man sich in genialen strategischen oder taktischen Plänen verliert, aber übersieht, daß der Gegner die Dame schlagen kann.

Barfuß laufen mit Leguanos - Erfahrungsbericht

Wenn man sich im Internet in Lauf-Foren umtut, stößt man unweigerlich auch auf den Trend des Barfußlaufens. Schuhe mit Dämpfung und starker Stützfunktion werden vom physiologischen her in Frage gestellt. barfuß soll gesünder sein, weil unsere Vorfahren auch keine Schuhe hatten und lange Strecken laufen konnten. Klingt alles logisch, aber was ist dran an der Sache? Ich bin immer Schuhe mit wenig Dämpfung gelaufen, also gesagt, getan, ein Paar Leguanos in XXL bestellt. Für meine Füße mit Größe ca. 46,5 passen die exakt, kleiner dürften sie nicht sein. Wer noch größere Füße hat, könnte evtl. Pech haben.

Also los

Gestern bin ich die ersten fünf Kilometer damit gelaufen. Entgegen anderslautenden Erfahrungsberichten: es tut mir nichts weh. Unmittelbar nach dem Lauf waren hier und da leichte Schmerzen im Fuß, die gingen allerdings bald wieder weg. 
Das Laufgefühl ist schon sehr speziell, aber auch nicht so unbekannt: es fühlt sich eben an wie barfuß laufen.

"The big bang theory" bleibt am Ball

Warum mögen Menschen bestimmte Sitcoms? Mir scheint es zunehmend, daß man sich zumindest entfernt mit den handelnden Personen identifizieren können muß. Aus diesem Blickwinkel betrachtet ein Fan der Big Bang Theory zu sein wirft ein zweifelhaftes Licht auf den Autor :)

Tommi kauft ein Galaxy Nexus, Tag 1

Alter Schwede. Aber von Anfang.

Der Impuls

Gestern kam es über mich, und ich konnte mich nicht mehr bremsen: nach einem Monat eiserner Selbstbeherrschung hab ich recht spontan bei Amazon das Galaxy Nexus bestellt. Aktueller Preis 499 Euro. Bestellt, zack, bäng, heute um 11.30 klingelt mein Freund der Paketbote und bringt frohe Ware. Wow, Amazon ist schnell.

Heute Zeit gelassen beim Auspacken, erstmal eine Stunde liegenlassen, was anderes machen. Dann aber doch: gucke muß. Erster Eindruck: der will irgendwas laden, kann aber nicht. Ja klar, muß erst Sim-Karte rein.

Anfassen

Wow watten Display. Grellbunt, autsch. Typischer Wide-Gamut-Bildschirm. Aber egal. Ruckizucki eingerichtet - Android Market ist cool. Den Großteil der aufm Milestone installiert gewesenen Apps lädt er automatisch runter. Schön das.

Buffys Erben - True Blood macht Spaß

Ich liebe Serien. Etwa seit dem Jahr 2000 hat sich in den USA ein Trend gebildet, anspruchsvolle Serien mit beträchtlichem Budget zu produzieren, statt alles in die Kino-Blockbuster zu pumpen. Ich habe keine Zahlen, aber Produktionen wie "24" oder "Lost" sind sicherlich aufwändiger als traditionelle Sitcoms, die eher an Theateraufführungen erinnern und natürlich gerade deswegen einen ganz eigenen Charme haben.

Es geht aber nicht nur um Produktionskosten und aufwändige Schauwerte, sondern um intelligente Unterhaltung. Etwas das vor allem "24", meine erste Serie dieser Art, perfekt beherrschte, ist, vielschichtige Charaktere einzuführen. Niemand (mal außer dem Superschurken vielleicht) ist eindeutig gut oder böse. Einige Darsteller wechseln sogar mehrfach die Seiten und man wird lange im Unklaren gelassen, wie Person X denn nun einzuschätzen ist, oder ob das überhaupt zu trennen ist. Evtl. begeht der Verräter eine gute Tat oder Held erschreckt einen mit seiner Brutalität.

Android App der Woche: Smart Keyboard Pro

Auch einen überzeugten Android-Anhänger lässt es nicht kalt, wenn das andere Lager (Iphone) in irgendeinem Bereich klar vorne liegt. Es begab sich also zu der Zeit, daß bei Saturn ein Eifon 3GS herumlag, und ich mal drauf herumklickte. Neben dem subjektiven Empfinden, daß die Apps alle besser aussahen und schneller starteten, war es vor allem eine Sache, die erheblichen Neidfaktor bei mir auslöste: Die Onscreen-Tastatur - und zwar die im Portrait-Modus (hochkant) liess sich wesentlich schneller und präziser bedienen.

Wie habe ich das Ding gehaßt :) Als Gründe fielen mir einerseits ein, daß der Iphone-Screen minimal breiter ist, und so zwischen den einzelnen Tasten mehr Platz. Obwohl ich mich mittlerweile an die Android-Tastatur gewöhnt habe und einigermassen fehlerfrei darauf schreiben kann: das Erlebnis blieb wie ein Stachel in meinem Herzen stecken :(.

Jugendsünden - die Erste. Was bisher geschah

Wer ein Fan von 24 ist, kennt das: "Previously on twenty-four". Ja, ich habe, bevor ich mich dem Webdesign zuwandte, ganz andere Sachen gemacht. Es gibt eine lange wie nicht-zum-weltruhm-geführt-habende musikalische Vergangenheit. Wie die so genau aussah, vielleicht in einem anderen Blogpost.

Hier aber was auf die Ohren von unserer damaligen Band Scone. Was für harte Burschen wir waren, werdet ihr erfahren, wenn ihr das Wort Scone mal nachschlagt in einem Englisch-Wörterbuch...

Das Album-Cover gehört demnach auch zu meinem wirklich frühen grafischen Versuchen. Aufm Tintenstrahler ausgedruckt und dann per Farbkopie vervielfältigt. Die Aufnahme wurde gemacht und gemischt von Robby Ballhouse an zwei Tagen mit so gut wie keinen Overdubs. Hier und da Backing Vocals und einmal eine aktustische Gitarre. Wir hatten halt vorher geübt.

Alles echt, alles live

Man beachte die Jahreszahl: '99. Ouha. Einen Gruss an die damaligen Mit-Sconisten Peter Schlutt (Bass, Backing Vocals) und Peter Wichert (Schlagzeug). Die Stücke entstanden aus Ideen von uns allen mehr oder weniger im Proberaum. Nix vorproduziert, nix Reißbrettmusik.

Na ja gut, das konnten wir auch gar nicht richtig. Aber auch damals schon war Midi ein grosses Ding und die Aufnahme wurde komplett in Cubase am Computer geschnitten von Robby. Da gab es auch so ein cooles Tool, das falsch gesungene Töne korrigiert. Leider hört man das hier und da etwas zu heftig. Wir legen aber Wert darauf, im Wesentlichen auch ohne das Ding ausgekommen zu sein ;) Ein deutsches Lied gibt es auch. Inspiriert von Stoppok irgendwie...

Anspieltip und unser Lieblingsstück damals wie heute: "Track 3 - Drifting away". Schlechtes Englisch aus Überzeugung...

Motorola Milestone - Mein Next Generation Handy - Teil1

Das Motorola Milestone hat mich drangekriegt. Die ausführlichen Videos auf Androido steiterten den Habenwollen-Faktor derartig, daß wider allen Willen, auf ein noch besseres Android Gerät zu warten das Ding sofort her musste. 

Nun, wie ist es? Es gibt schon reichlich Berichte im Netz, die die technische Seite beleuchten, so daß dieser hier etwas subjektiver ausfallen soll und in mehreren Fortsetzungen erscheinen wird.

Surfbrikett

Eins ist das Ding als erstes und vor allem: eine Mini- Surfstation. Und zwar richtig - dank dem QVGA-Bildschirm mit 854 x 480 px und dem clever gemachten Browser. Wenn man dann noch im Wlan eingeloggt ist oder eine HSDPA-Verbindung hat - hui geht das flott. Die Seiten laden nicht so schnell wie aufm Notebook oder heimischen PC, aber flüssig genug um echtes Internet-Erlebnis aufkommen zu lassen. Puh noch grösser die Versuchung, unterwegs ständig auf das Ding zu starren statt mit der Welt in Kontakt zu treten. Lösung: altes Zweithandy rauskramen, das überhaupt kein Internet hat, und gelegentlich mit diesem losdüsen...

Comic Relief - Jochen Busse: Brock

Eigentlich heisst der Sketch "Fernsehen". Allerdings wird einem die "Importance of being Brock" im Verlauf der Sache ziemlich klar...

Jochen Busse gehört nun schon zu den Dinosauriern der deutschen Comedy. Seine aktuellen Rollen mag ich nicht so, ich finde er plagiiert auch zu sehr sein eigenes Image als angespannter Hektiker. Seine grosse Zeit hatte er für mich in den Achtzigern mit seiner Show "Nur für Busse". Seine Auftritte bei RTL Samstag Nacht waren meist auch Highlights dieser Sendung. Überhaupt Samstag Nacht.... aber das ist ein anderes Thema. Dies hier ist für mich ein absoluter Klassiker. Tip: Bild abschalten und nur zuhören. Dann kommt es richtig gut...

----- Update: leider hat RTL das Video wohl von Youtube entfernen lassen. Was die sich immer denken, als ob denen einer was wegguckt :( -----

Monty Python - Argument Clinic

Es ist mal wieder Zeit für einen Comic Relief zwischen all den ernsten Webthemen...
Manche Leute vermissen die Reibung und die Auseinandersetzung mit Ihren Mitmenschen. Dem kann geholfen werden - keine nicht vorhandene Marktlücke, die von Monty Python nicht schon besetzt wäre. Das ist doch was für den politisch korrekten Masochisten...

 

Seiten